Odenwaldklub
Groß-Zimmern e.V.

wandern mit dem Odenwaldklub


Bericht von der Wanderung am 19. März 2017

Von Hütte zu Hütte im Pfälzer Wald

OWK zwischen Klassizismus, "Kneipp"-Kuren und Hüttentradition

Kein anderes Wandergebiet kann so viele bewirtschaftete Hütten aufweisen wie der Pfälzerwald. Aber genau diese Tradition des Pfälzerwaldvereins macht das Wandern auf den mit Höhenmetern nur so gespickten Wegen zu einer Freude. Weiß man doch, dass die Anstrengung schließlich durch einen guten Pfälzer Weinschoppen zu deftigem Essen belohnt wird.

Die diesjährige Weinstraßenwanderung des OWK führte von der Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben nach Frankweiler. Der klassizistische Bau des Bayernkönigs Ludwig I., dem auch die Gründung von Ludwigshafen zu verdanken ist, thront hoch über der Hardt, der Abbruchkante des Pfälzerwaldes zur oberrheinischen Tiefebene. Die Wanderung entlang dieser Kante, oberhalb der Weinberge, zwischen blühenden Mandelbäumen und Narzissen, ermöglicht herrliche Blicke über das Land bis zum südlichen Odenwald. Im Kurort Gleisweiler, an der historischen Walddusche, informierten sich die Zimmner Wanderer über die Kaltwasseranwendungen zur "Bekämpfung jedweder chronischer Erkrankung", die hier schon einige Jahre vor den bekannten Kneippgüssen in Bad Wörishofen praktiziert wurden. Zur praktischen Demonstration schickte der Himmel gelegentlich leichte Schauer herab, die aber - im Bewusstsein der heilsamen Wirkung auf das Immunsystem - der guten Stimmung keinen Abbruch taten. Man konnte eher den Eindruck gewinnen, dass sich die Routiniers als die eigentlichen Genießer fühlten, denn sie kehrten gleich in der St.-Anna-, der Landauer- und der Ringelsberghütte ein, während sich die zweite Gruppe mit einer Einkehr und damit auch nur einem heftigen Anstieg zufrieden gab. Die verlorenen Kalorien ließen sich in jedem Fall mit den zum Nachtisch angebotenen Kuchen problemlos ersetzen.