Odenwaldklub
Groß-Zimmern e.V.

wandern mit dem Odenwaldklub


Brunnen und Teiche im Roßdorfer und Bessunger Wald

Ludwigsteich - Diebsbrunnen - Ludwigstempel - Forsthaus Eiserne Hand - Dippelshof - Eleonorenbrunnen - Bismarckturm - Dachsberg - Fischteiche - Darmbachquelle

Wann: Sonntag, 12.07.2020, 9:28 Uhr mit der Linie 672, ab Groß-Zimmern Friedensschule oder individuelle Anreise mit PKW oder Fahrrad (eingeschränkte Parkmöglichkeiten am Ludwigsteich und am Jugendhof beidseitig der Aschaffenburger Straße, download Karte).
Treffpunkt mit individuell Anreisenden: Haltestelle Bessunger Forsthaus (Jugendhof) 9:50 Uhr.
Rückfahrten nach Groß-Zimmern mit dem Bus sind jede Stunde z.B. um 14:30, 15:30, 16:30 Uhr möglich. (Link zu DaDiNa Busfahrplan)
Drei Wandergruppen: 13 km, 12 km, 10 km. Die 13-km-Strecke erklimmt den sehr steilen Anstieg zum Bismarckturm (evtl. Wanderstöcke mitnehmen!). Ansonsten sind die Strecken eher flach und führen durchwegs durch schattigen Hochwald.

Bitte denkt an die Mund-Nasenbedeckung (im Linienbus zwingend vorgeschrieben) und an ein Desinfektionsmittel bzw. -Tücher zur Handreinigung. Beim Wandern ist der Mindestabstand von 1,5 m unbedingt einzuhalten.

Um die Kontakte im Ansteckungsfall nachverfolgen zu können, ist entsprechend der behördlichen Auflagen in der Coronazeit eine Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich.
Mit der Anmeldung erfasst der OWK Name, Adresse, Telefonnummer und soweit möglich Email-Adressen. Diese Daten werden im OWK Archiv nur so lange aufbewahrt, wie es behördlich vorgeschrieben ist.

Bei der Anmeldung ist auch anzugeben, ob eine individuelle Anreise erfolgt oder ob mit dem Linienbus mitgefahren wird (begrenzte Teilnehmerzahl, Gruppenkarten!).

Grundsätzlich Rucksackverpflegung. Es besteht die Möglichkeit, bei gutem Wetter, im Garten-Café des Jugendhofes Bessungen zum Abschluss einzukehren. Es gibt dort genügend Platz, um Abstand zu halten. Allerdings müssen sich die Inhaber von Gruppenkarten für die Rückfahrt mit dem Linienbus absprechen.

Anmeldung bis Freitag, den 10.07.2020 bei Familie Badior, 06071 42440, E-Mail: info@odenwaldklub-gross-zimmern.de

Wir verweisen auf die strikte Einhaltung des auf dieser Webseite veröffentlichten OWK-Hygienekonzeptes:
Hygienekonzept und Rahmenbedingungen für Wanderungen
Bitte unbedingt durchlesen und alle Vorgaben bei den Wanderungen befolgen!

GPS-Track: Download der Datei "Ludwigsteich-Bismarckturm.gpx"

LudwigsteichLudwigsteich: Malerischer Ausgangspunkt unserer Wanderung.

LudwigstempelLudwigstempel: Achteckige Schutzhütte am Kotelettpfad von Darmstadt nach Roßdorf.

NSG Grosser und Kleiner BruchNaturschutzgebiet Großer und Kleiner Bruch bei Roßdorf

1993 unter Schutz gestelltes und 47 ha großes Gebiet aus Mischwaldbeständen, wechselfeuchten Waldwiesen, Sumpfbereichen und naturnah entwickelten Gewässern. Auf dem Areal befinden sich zahlreiche seltene und in ihrem Bestand gefährdete Tier- und Pflanzenarten.

04Forsthaus Eiserne HandForsthaus Eiserne Hand

Das Forsthaus Eiserne Hand war ursprünglich eine Holzmacherhütte aus dem 18. Jahrhundert. Die Holzmacher lebten mit ihren Familien in armseligen Hütten im Wald. Als das Wandern in Mode kam, richteten sie dort oftmals bescheidene Waldwirtschaften ein. Erst viel später wurde dort ein Forsthaus errichtet. Namensgeber war wohl ein nicht mehr vorhandener eiserner Wegweiser, der an dieser Weggabelung stand.

Hotel DippelshofGolfhotel Dippelshof

Ersterwähnung eines Gutshofs an dieser Stelle 1315. Nach dessen Zerstörung im 30-jährigen Krieg erfolgte der Wiederaufbau 1710 durch Johann Albert Dippel, dessen Name das Anwesen heute noch trägt. In Ernst Elias Niebergalls Lokalposse "Datterich" wird der Dippelshof erwähnt und angeblich soll auch J. W. v. Goethe oft Gast auf dem Dippelshof gewesen sein. Seit rund 200 Jahren ist der Dippelshof ein beliebtes Ausflugsziel der Darmstädter. 1911 Erweiterung im Jugendstil. Seit 1993 Hotel und Restaurant.

BismarckturmBismarckturm

Dieses wohl unbeliebteste Denkmal des heutigen Darmstadt wurde 1904 -1908 im Auftrag der Studentenschaft der Technischen Hochschule auf dem Dommersberg errichtet. Es ist eine 25 m hohe Betonkonstruktion, die mit Basalt verkleidet wurde. Über der Aussichtsplattform auf dem Turm und in der Mitte des großen ovalen Festplatzes gab es Feuerschalen, in denen während der jährlichen Sonnwendfeiern Paraffinöl verbrannt wurde.

Am ersten Reichkanzler des Deutschen Reiches, Otto von Bismarck, scheiden sich die Geister. Einerseits war er ultra-konservativ und bekämpfte hart alle demokratischen und liberalen Strömungen, andererseits verdankt Deutschland ihm aber auch die Einführung des Sozialversicherungssystems.

FischerhütteFischerhütte

Die Fischteiche wurden 1956 – 59 unter Mithilfe amerikanischer Pioniere vom Anglerverein Darmstadt in Selbsthilfe angelegt. Die hölzerne Fischerhütte aus der gleichen Bauzeit brannte 1988 ab und wurde in Massivbauweise wiedererrichtet. Gespeist und entwässert werden die Fischteiche durch den Darmbach.

Försterteich DarmbachquelleFörsterteich an der Darmbachquelle

Das ursprünglich „Oberjägermeisterteich“ genannte Gewässer erinnert an seinen Erbauer Georg Bernhard von Hertingshausen, der 1602 – 1635 der mächtigste und gefürchtetste Forstbeamte der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt war. Wegen seiner Habgier, Schikanen und Grausamkeiten war er bei den jagdfrondienstleistenden Bauern verhasst. Zur Rechenschaft gezogen wurde er aber nie – er war der beste Jagdfreund des Landgrafen…

DiebsbrunnenDiebsbrunnen

EleonorenbrunnenEleonorenbrunnen